Eine offene Feedback-Kultur ist enorm wichtig. Egal, ob im Berufsleben oder privat. Ob ihr Feedback gebt oder erhaltet. Wer weiterkommen und sich persönlich entwickeln möchte, dem hilft nur eines: Feedback. Positives wie Negatives. Die eigenen Handlungen und das eigene Verhalten zeitnah zu reflektieren, hat weitreichende Auswirkungen.

Positives Feedback ist ein effektives Werkzeug um die Motivation und die Kreativität zu fördern.
Negatives Feedback erzeugt wertvolle Learnings, die, zum richtigen Zeitpunkt, sogar Karriere fördernd sind.


Damit negatives Feedback nicht verletzend oder ungerechtfertigt wird, hier die sieben grundlegenden Fähigkeiten, wie euer Feedback aufgebaut sein sollte:

1. Konzentrieren auf spezifische Verhaltensweisen
2. unpersönlich
3. zielorientiert
4. richtiges Timing
5. Verstehen gewährleisten
6. steuerbar
7. Häufigkeit und Art


Wichtig dabei ist auch, das immer wieder zu üben.
Dabei hilft einem sich abends oder nach einer bestimmten Situation diese 3 Fragen zu stellen:
1. Was lief gut? /Things that went well
2. Was könnte ich verbessern? /Things to improve
3. Was ziehe daraus für Learnings?

Was war das schönste Feedback was ihr im letzten Jahr oder je erhalten habt?
Und, da wir auch über Ziele und Vorsätze gesprochen haben, was sind eure Ziele für 2020? Und habt ihr Tipps wie man sie auch langfristig einhalten und umsetzen kann?